IGEL-Leistungen  

in der  

Schwangerschaft

 

Ersttrimesterscreening

Das Ersttrimesterscreening wird zwischen der 11. und 13. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Es kombiniert dabei folgende Untersuchungsergebnisse und Daten:

 

Nackentransparenzmessung

 

Dabei handelt e sich um eine spezielle Ultraschalluntersuchung, die zwischen der 11. und 13. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden kann.

 

Blutuntersuchung PAPP-A und freies ß-HCG

 

 Im mütterlichem Blut werden die schwangerschaftsbedingten Eiweißkörper PAPP-A und freies ß-HCG bestimmt. Dafür wird ein Bluttest durchgeführt. Der PAPP-A Wert ist bei Schwangeren, deren Babys an Down-Syndrom leiden, statistisch gesehen deutlich niedriger, der ß-HCG Wert deutlich erhöht.

 

Amniozentese (Fruchtwasseruntersuchung)

 

Die Fruchtwasseruntersuchung ist eine diagnostische Untersuchung des Ungeborenen auf Erbkrankheiten, Fehlbildungen und chromosomale Anomalien. Dafür wird die Fruchtblase punktiert und Fruchtwasser entnommen. Untersucht werden die im Fruchtwasser enthaltenen fetalen Zellen. Die Ergebnisse liefern für viele Erkrankungen zu 98 Prozent sichere Erkenntnisse. Besteht der Wunsch dieser Untersuchung der werdenden Mutter, aber es gibt jedoch keine medizinische Indikation, Sie sind unter 35 Jahre und familiär sind keine Erbkrankheiten bekannt, werden 

die Kosten ohne die genannten Kriterien nicht von der Krankenkasse getragen .  

 

Sono-Paket

 

Dies ist eine zusätzliche Unterstützung in der Schwangerschaft, um regelmäßig alle 4 Wochen eine Sonographiekontrolle beim Ungeborenen durchzuführen.

 

Listeriose 

 

In den meisten Fällen äußert sich diese Infektion mit Fieber, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen also mit Symptomen wie ebi einem grippalen Infekt bzw. wie bei einer Harnwegsinfektion. Währens deiser oft nur kurzen fieberhaften Periode bei der Mutter können die Listerien im Gegensatz zu den allermeisten anderen Bakterien über die Plazenta hinweg in den Fötus gelangen. Kurzfristig entwickelt sich eine lokale Infektion der Placenta (Placentitis), von wo die Keime dann den Fötus befallen. Da dieses unreife  Kind im Mutterleib noch keine aäquaten Abwehrmechanismen hat, ist es stark gefährdet.

 

Cytomegalie

 

Cytomegalie (oder auch Zytomegalie) ist eine für die meisten Menschen ungefährliche Viruserkrankung, die nur dann gefährlich für das ungeborene Baby sein kann, wenn eine Schwangere zum ersten Mal mit dem Virus in Kontakt kommt. Wenn sich die Mutter während der Schwangerschaft das erste Mal mit dem Virus infiziert, kann es für Ungeborene gefährlich werden- dann können schwere Organschäden Folge sein.

 

B-Streptokokken

 

Wenn Sie schon einmal ein an B-Streptokokken erkranktes Kind hatten oder wenn der Test diese in Ihrer Vagina nachweist, dann wird das in Ihren Mutterpass eingetragen. Dadurch wissen die Ärzte bei der Geburt, was zu tun ist. Sie werden während der Geburt Antibiotika bekommen.

 

OGTT-Test (Blutzukertest)

 

Die Blutzucker-Belastungsprobe dient dem Nachweis der Zuckerkrankheit in der Schwangerschaft- der sog. Schwangerschaftsdiabetes.

 

Für diese Untersuchung gibt es derzeit keine Gebührenziffer im Katalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Daher wird der Versicherten die Leistung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung gestellt. Die Krankenkasse erstatt Ihnen dann umgehend die entstandenen Kosten.