Fachliche Erklärung   

der  

Blutuntersuchung  

in der 

 Schwangerschaft

 

 

 

Blutgruppenbestimmung

 

Dies ist Notwendig um gegebenenfalls eine Blutgruppenunverträglichkeit zwischen Ihnen und Ihrem Kind frühzeitig festzustellen. Falls bei Ihnen das Blutgruppenmerkmal Rhesus negativ festgestellt wurde, erhalten Die in der 28. bis 30. SSW eine Spritze, die Antikörper gegen das kindliche Rhesusantigen enthält (Anti-D), um eiener möglichen Blutgruppenunverträglichkeit zwischen Ihnen und Ihrem Kind vorzubeugen. Durch diese Spritze wird Ihr Antikörpersuchtest positiv, doch zeigt dies lediglich die Wirkung der Spritze an und bedeutet keine Gefahr für Ihr Kind.

 

Antikörpersuchtest

 

Antikörpersuchtests erfolgen, um gegebenenfalls eine Blutgruppenunverträglichkeit zwischen Ihnen und Ihrem Kind frühzeitig festzustellen. Ein weiterer Antikörpersuchtest wird zwischen der 24. und 28. SSW wiederholt, um zu überprüfen, ob in der Zwischenzeit eine Blutgruppenunverträglichkeit aufgetreten ist.

 

Röteln

 

Kontrolle, ob Immunität besteht.

 

Varicellen 

 

Kontrolle, ob Immunität besteht

 

Chlamydien

 

Im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge wird getestet, ob diese Infektion vorliegt.

Chlamydien (Chlamydia trachomatis) sind Bakterien, die bei einer Ansteckung Erkrankungen der Schleimhäute des Ungeborenen im Bereich der Augen, Atemwege und Genitalbereich zu Folge haben können.  

 

Bei einer Infektion würde es mit Antibiotika behandelt werden.

 

Hepatitis B 

 

Eine Infektionen während der Schwangerschaft kann in seltenen Fällen auch das Ungeborene befallen, Schädigung des Kindes sind aber bislang nicht aufgetreten und auch nicht zu erwarten. Meistens findet eine Infektion des Kindes unter der Geburt oder danach statt.

 

Lues  

 

Lues-Test zur Untersuchung auf Syphillis sind üblich, weil Erkrankungen oft unbemerkt bleiben. Diese können sich von der Mutter auf das Kind übertragen und es schädigen. TPHA (Treponema-pallidum-Hämagglutinationstest) oder Lues-Suchreaktion (LSR): Syphillis (Lues) ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die von der Mutter auf ihr ungeborenes Kind übertragen werden kann und zu Fehlgeburt oder auch zu Fehlbildungen führen kann. Behandlung durch Penicillin.

 

HIV-Test

 

HIV kann während der Schwangerschaft, bei der Geburt und durch Muttermilch auf das Kind übertragen werden. Ein anonymer HIV-Testnist möglich, da sie einen Anspruch auf einen HIV-Test in der Schwangerschaft haben. Sie haben selbstverständlich das Recht diesen Test abzulehnen, ansonsten wird er automatisch routinemäßig durchgeführt.

 

Toxoplasmose 

 

Vorsicht vor rohem Fleisch in der Schwangerschaft:

Ein kleiner Parasit (Toxoplasma gondii), der vor allem durch Kotzenkot und rohes Fleisch übertragen wird, zieht meist eine harmlose Infektion nach sich. Gefährlich ist jedoch die Erstinfektion während der Schwangerschaft. Sie kann das Nervensystem des Kindes schädigen oder sogar eine Fehlgeburt auslösen.